Mit der Wettervorhersage ist das ja immer so eine Sache: Mal zeigt sich das Wetter wie prognostiziert, mal nicht. Richtet man sich danach und kommt das Wetter dann einmal anders als angekündigt, wird man mitunter nass, so wie ich gerade eben. Kein Ding, als Hamburger Deern macht mir das Wasser nix aus, Regen gehört in meiner Stadt ja irgendwie dazu. Doch trotz all der Unwägbarkeiten, die Wettervorhersagen so an sich haben und meiner Skepsis ihnen gegenüber prognostiziere ich Euch heute auch mal was: Eine wirklich sonnige Woche, ohne Wenn und Aber – und bei jedem Wetter. Also: Falls noch nicht geschehen, tragt den Termin gleich in Eure Kalender ein: Vom 17. bis 26. Juni 2016 findet die diesjährige Aktionswoche „Die Woche der Sonne und Pellets“ statt! Alles Wichtige dazu steht hier:

Aktionswoche – für wen ist sie demacht?

Wer sich für Erneuerbare Energien (EE) interessiert und wissen will, was technisch heute machbar ist, wie die EE-Technik funktioniert, was sie kostet und was sie einem bringt, der sollte sich die „Woche der Sonne und Pellets“ auf jeden Fall rot im Terminkalender anstreichen. Denn die Aktionswoche ist eine Gelegenheit, mit Anlagenbetreibern, Handwerksbetrieben, Kommunen, Vereinen und Initiativen in Kontakt zu kommen, um sich genau die Informationen zu holen, an denen man interessiert ist. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass während der Aktionswoche landauf, landab tausende Veranstaltungen angeboten und als Möglichkeit zum Austausch auch angenommen wurden. Zur „Woche der Sonne und Pellets 2015“ beispielsweise fanden laut Angabe der Veranstalter 5.100 Veranstaltungen unter dem Motto „Pellets und Solar sparen Träume wahr“ statt.

Aktionswoche – aktuelle Energie-Themen

Auch in diesem Jahr stehen Informationen zu

  • Solarstrom (Photovoltaik) erzeugen, verbrauchen und einspeisen,
  • Solarwärme (Solarthermie) erzeugen, um Heiz- und Brauchwasser zu erwärmen
  • sowie Heizen mit Holzpellets

hoch im Kurs. Nach wie vor gehe es den Verbrauchern im Gespräch mit den Energie-Experten vor allem um praxisnahes Wissen, mit dem sich die persönliche Wärme- und Stromwende realisieren lässt. Aber auch auf Fragen zu Dimensionierung, Kosten und Förderung von Anlagen werden Antworten gesucht. Der online von den Initiatoren der Aktionswoche geführte Veranstaltungskalender, in dem man per Postleitzahl nach Veranstaltungen im eigenen Umfeld suchen kann, verspricht für die anstehende „Woche der Sonne und Pellets“ unter dem Motto „Jetzt machen wir die Energiewende selber!“ spannende Einblicke in die Welt der Erneuerbaren: So habe ich nach Eingabe meiner Postleitzahl 20357 beispielsweise folgende fünf Ergebnisse bekommen:

  • Kunstausstellung „Sonne – Quell des Lebens“ – eine Wanderausstellung mit Bildern ausgewählter Künstler wie Renate Anding, Ary G. Cárdenas, Ralf Hasse und Aleyander F. Jagelowitz
  • „So funktioniert’s: Solartechnik“ – Das Team vom SolarZentrum Hamburg zeigt an Ausstellungsmodellen, wie Solarwärme- und Solarstromanlagen funktionieren, wie Kollektoren warmes Wasser bzw. warme Luft erzeugen oder aus Sonnenlicht Strom entsteht und wie aus Wärme Kälte wird.
  • „Energie erfahren – Solar-Radtour“ – Solarradtour“ durch Barsbüttel mit Zwischenstationen, wo man themenmäßig „Energie erfahren“ (Motto der Radtour) kann. Unter anderem wollen wir an den Kindergärten Guipavasring und Falkenring (Falkennest) Station machen.
  • Photovoltaik – Besichtigung der hauseigenen Photovoltaikanlage,
    wie funktioniert Photovoltaik, wie rechnet sich Photovoltaik.
  • „Solarstrom, Solarwärme und Pellets Live erleben“ – Mit der Sonne Strom und Wärme erzeugen, um die Energiekosten zu reduzieren und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Unser Einfamilienhaus bietet ihnen die Möglichkeit, sich über Solartstrom und Stromspeicher, Solarwärme und Pelletheizungen, sowie weitere erneuerbare Energien wie z.B. Wärmepumpen oder Energieeinsparungen zu informieren. Zu besichtigen sind unsere Solarstromanlage 10,64kWp, Solarwärmekollektoren 10,44m², Pelletkessel 29kW, sowie weitere Exponate wie zum Beispiel Solarstrommodule und Stromspeicher für die Steckdose. Hier bekommen Sie Informationen vom Fachmann an praktischen Beispielen für ihre persönliche Energiewende.

Wer mehr dazu lesen will:

Eine eigene Aktion anmelden und selbst Veranstalter werden

Auf der Internetseite der Aktionswoche können sich Möchte-Gern-Anbieter von Veranstaltungen registrieren und bekommen daraufhin Zugang zum „Internen Bereich“. Dort finden sie laut den Veranstaltern „Hilfestellung zur Veranstaltungsorganisation und Service-Angebote“.

Mit Klick auf den Reiter „Kampagnenmaterial“ auf der Startseite der Aktionswoche bekommt man Zugriff zu kostenfreiem Material wie

  • Logos
  • Checklisten zur Planung und Durchführung der Veranstaltung
  • kostenlose Infozeitung zur „Woche der Sonne und Pellets“
  • Plakate & Flyer zum offline-Bekanntmachen der Veranstaltung
  • Banner für die online-Verwendung.

Über die Aktionswoche der Sonne

„Die Woche der Sonne und Pellets“ ist eine Aktionswoche, die bundesweit stattfindet. In diesem Jahr übrigens schon zum zehnten Mal. Ins Leben gerufen wurde die Aktionswoche 2007 unter anderem mit Unterstützung der Bundesregierung. Getragen wird die „Woche der Sonne und Pellets“ gemeinsam vom Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar), dem Deutschen Pelletinstitut (DEPI) sowie zahlreichen Umweltverbänden wie der Deutschen Umwelthilfe und Verbraucherinitiativen.

Wer mehr wissen will:

Stimmen der Veranstalter

„Umfragen zeigen, dass das Interesse der Bevölkerung an Erneuerbaren Energien ungebrochen groß ist. Doch das Wissen um die technischen und finanziellen Möglichkeiten der Solar- und Pellettechnik ist oft gering“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar). „So wird die Rentabilität einer eigenen Solaranlage in der Bevölkerung in der Regel total unterschätzt. Aktionstage im Rahmen der Woche der Sonne und Pellets bieten zum Beispiel Handwerksbetrieben die Gelegenheit, die Vorzüge der Erneuerbaren Energien anschaulich zu präsentieren und Erstkontakte zu interessierten Verbrauchern zu knüpfen.“

„Kleinere Betriebe haben häufig wenig Zeit und Budget, um potenzielle Kunden direkt zu erreichen“, sagt Martin Bentele, Geschäftsführer beim Deutschen Pelletinstitut. „Daher bietet die Woche der Sonne und Pellets vorgefertigtes Informations- und Pressematerial zur Bewerbung eigener Aktivitäten an. Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche mit ihrem zentralen Veranstaltungskalender können auf diese Weise mit einfachen Mitteln viele Kunden erreicht werden.“

Bleibt mir nur zu sagen: Wir sehen uns!

Titelfoto: Doreen Brumme