Wie im 1. Beitrag zur Serie versprochen, schauen wir uns die Förderungen für Prozesswärme an. Die Attraktivität der Wärmegewinnung durch Solarthermie im Gewerbebereich soll weiter gesteigert werden, denn Großanlagen für gewerbliche oder industrielle Nutzung von Prozesswärme werden stärker gefördert. In diesem Artikel möchte ich gerne auf die aktuellen Förderungen für Prozesswärme in Deutschland eingehen.

Das Marktanreizprogramm (MAP) wurde gerade zum 15.08.2012 aktualisiert. Es fördert unter anderem Anlagen, die für Heizung, Warmwasser sowie Kälte und / oder Prozesswärme, Erneuerbare Energien nutzen. Die Förderungen durch das MAP gilt für Bestandsgebäude und Neubau, sie gliedern sich in Teil 1 – BAFA – als Investitionszuschuss und in Teil 2 – KfW – in Form von zinsgünstigen Darlehen und Tilgungszuschüssen.

Investitionszuschuss durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Der finanzielle Zuschuss für die Errichtung einer Solaranlage zur Nutzung von Prozesswärme wird folgendermaßen gestaffelt:

Bruttokollektorfläche                  Förderung

  • bis 16 m²                                       1.500€
  • bis 20 m²                                       90 € / m²
  • bis 1.000 m²                                  bis zu 50 % der nachgewiesenen  Investitionskosten

Für die Erweiterung einer bestehenden Anlage, gibt es 45 €/m² an zusätzlicher Kollektorfläche (brutto). Entnehme ich der Förderübersicht im Pdf-Format. Die Anträge hierfür werden in Kürze auf der Seite der BAFA zu finden sein.

Zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse über das KfW-Programm Erneuerbare Energien Premium

Mit diesem Programm sollen besonders größere förderungswürdige Prozesswärme-Anlagen gefördert werden. Die Bruttokollektorfläche muss mehr als 40 m² betragen. Finanziert werden bis zu 100 % der Nettoinvestitionen (ohne MwSt.), die tilgungsfreie Anlaufzeit liegt zwischen 1 bis 3 Jahren.Die Anträge für eine Förderung müssen vor der Errichtung gestellt werden und können auch online erfolgen.

Die gesamten Modalitäten zur Innovationsförderung durch die KfW-Bank, können dem dazugehörigen Merkblatt entnommen werden.

Regionale Förderung

Auch regional besteht die Möglichkeit der Förderung. Welche Institution hier was gewährt, kann man am besten über eine Datenbankabfrage der Energieförderung – BINE in Erfahrung bringen. Dort bekommt ihr dann die lokalen Förderungen durch Eingabe des Vorhabens und der Postleitzahl angegeben.

Nachhaltige Investitionen im Prozesswärmebereich

Gerade im Bereich der Großanlagen hat sich bei uns in Deutschland mit der Aktualisierung des MAP einiges Positive getan. Mittelfristigen Investitionen wird damit die Tür geöffnet, die Hemmschwelle für Unternehmer sollte damit auf jeden Fall sinken, insofern also ein wichtiger Schritt zur Energiewende, wie ich finde.

So sieht das in Deutschland aus. Hoffe, mir ist kein Fehler unterlaufen, aber dass die Angaben ohne Gewähr sind ist ja wohl hoffentlich klar. Sollte sich doch etwas eingeschlichen haben, freue ich mich über einen Hinweise. Im nächsten Beitrag zur aktuellen Förderung für Prozesswärme schauen wir uns Österreichs Möglichkeiten an.

Quellen: Bundesverband Solarwirtschaft e.V., BMU, BAFA, KfW-Bank
Bild: pixelio.de | (C) Eva-Maria Roßmann