Man könnte es auch einen Schreibwettbewerb nennen: Wer ein Ein- oder Zweifamilienhaus energetisch saniert hat, kann bis zum 29. Februar 2016 seine/ihre Geschichte erzählen und einen Preis gewinnen. Die Prämien reichen von 400 bis 3.000 Euro, insgesamt stehen Preisgelder von über 20.000 Euro bereit. So werden Bauherren und -frauen zu Sanierungshelden.

Sanierungshelden werden belohnt

Der Wettbewerb ist Teil der bundesweiten Informationskampagne Die Hauswende und wird von weiteren Partnern aus Politik und Wirtschaft unterstützt. Als Medienpartner fungiert u.a. das Informationsportal EnBauSa.

Prämiert werden jeweils die drei besten Geschichten in den Kategorien

  • Komplettsanierung zum Effizienzhaus
  • Heizung und Erneuerbare Energien
  • Dämmung und Fenster

Außerdem gibt es einen Sonderpreis für das originellste Foto mit Anekdote zum Titel „Mein(e) Energieberater(in) und ich“ – optional kann auch ein Film eingereicht werden. Zudem werden Sachpreise unter allen Einsendern und Einsenderinnen verlost.

Wie bewirbt man sich als Sanierungsheld?

Auf www.sanierungshelden.de finden Interessierte ein Bewerbungsformular mit Platz für die Kennwerte der Sanierung, den Upload von Fotos, Berechnungsunterlagen und andere Nachweise über die Sanierung bzw. Beratung. Wie aber kommen die Geschichten ins Spiel? Da ich nicht nur blogge, sondern auch Schreibwerkstätten leite, weiß ich: Auch wenn der Kopf voll spannender Geschichten ist, braucht es einen Anlass und etwas Anleitung, um sie zu erzählen. Diese Herausforderung haben die Macher des Wettbewerbs meiner Meinung nach ganz toll gelöst: Mit einem inspirierenden Fragebogen, der durch die Stationen der klassischen Heldenreise führt – hier ein paar Beispiele:

Ruf zum Abenteuer: Energetische Sanierung als Heldenreise

Was war ausschlaggebend für Ihre Entscheidung, energieeffizient zu sanieren?

Am Anfang der Heldenreise steht Ruf zum Abenteuer und Weigerung des Helden, ihm zu folgen (soll ich mir das wirklich antun…?), aber auch die Erfahrung eines Mangels: die Heizkosten sind hoch, es zieht durch die Fenster, der Heizkessel ist veraltet. All das führt zum Aufbruch in die Heldenreise.

Gab es eine besondere Herausforderung bei der Sanierung? Wie haben Sie die gemeistert, wer hat Ihnen ggf. geholfen?

Wie jeder ordentliche Held wird auch der Sanierungsheld durch Probleme geprüft: Die neue Heizanlage ist teurer als gedacht, die Dachneigung ist suboptimal für die Solarthermieanlage, Termine platzen und die Finanzierung wackelt. Nach dem Abstieg in die Unterwelt naht Rettung – nein, nicht durch übernatürliche Kräfte, sondern in Gestalt von Handwerkern, Freunden, Energieberatern; der hilfreiche Schatz könnten KfW-Kredit und BafA-Förderung sein, das Zauberschwert ein Vakuumröhrenkollektor.

Gibt es etwas, was Sie anderen Hauseigentümern mit auf den Weg geben möchten?

Nach der Rückkehr in die Oberwelt, sprich Alltagsleben, wird der Held zum Herrn der zwei Welten und lässt andere an seinen Erfahrungen teilhaben.

Sanierungshelden machen Sanierungsgeschichten lebendig

Genau das ist es, was die Branche braucht: Bewegende Geschichten, die uns von Tücken und Lösungen erzählen, von neuem Wohnkomfort und Lieblingsplätzen in energieeffizienten Häusern. Geschichten, die Mut und Lust machen, es selber zu probieren. Übrigens erzählen wir hier schon länger von gelungenen Projekten und Sanierungshelden: mit den Projekten des Monats und Handwerker des Monats. Der Sanierungshelden-Wettbewerb der DENA will jetzt den Bauherren eine Bühne geben – also nichts wie ran an die Geschichten und an die Preise!

Bild: dena