Frohes neues Jahr meine lieben Leser! Wir sind zurück! Ohne viele Worte vorweg: Hier kommt das Lieblingsprojekt Nr. 2 unseres derzeitigen Handwerkers des Monats, Thomas Ketel, aus dem baden-württembergischen Eberstadt. Das Interview mit dem Heizungsbaumeister findet Ihr hier und sein Lieblingsprojekt Nr. 1 haben wir hier vorgestellt. Ihr verzeiht, dass aufgrund der Weihnachtsfeiertage noch ein Dezemberprojekt im Jänner kommt.

Beim zweiten Lieblingsprojekt von Thomas Ketel handelt es sich um das Einfamilienhaus von Helga Adolf in Eberstadt. Sie hatte ihr ihr Haus 2013 gekauft und es komplett umbauen lassen. „Die ganze Technik und auch die Bäder waren schon arg in die Jahre gekommen“, sagt die damals frisch gebackene Hauseigentümerin. Im Zuge dessen sollte auch die Heizung modernisiert werden. Für Helga Adolf stand fest: „Wenn ich mein eigenes Haus habe, dann wird es nur mit erneuerbaren Energien beheizt.“

Hausherrin Helga Adolf ist mit ihrer Pelletsheizung PELLETTI III von Paradigma sehr zufrieden. Foto: Thomas Ketel

Hausherrin Helga Adolf ist mit ihrer Pelletsheizung PELLETTI III von Paradigma sehr zufrieden. Foto: Thomas Ketel

Als Handwerker ihres Vertrauens wählte Helga Adolf sich die Ketels, Bad Heizung Solar – unseren Handwerksbetrieb des Monats. Die Hausherrin hatte damals mitnichten eine Solarthermie-Anlage von Paradigma auf dem Schirm – doch sie vertraute Thomas Ketel, der auch Paradigma-Partner ist: „Über ein Paradigma System, da hab ich mir überhaupt keine Gedanken gemacht. Ich habe mich total auf meinen Handwerker verlassen und bin nicht enttäuscht worden.“

Vorher: alter Öl-Warmluftofen, nachher: Pellets-Ofen und Solarthermie

Bislang wurde das Einfamilienhaus von Helga Adolf mit einer Wohnfläche von etwa 120 Quadratmetern mit Hilfe eines alten Öl-Warmluftofens beheizt. Der wurde komplett entfernt. Stattdessen baute Heizungsbaumeister Thomas Ketel Frau Adolf im Oktober 2013 einen Pellets-Heizkessel PELLETI III von Paradigma ein. Aufs Dach montierte er ihr eine Solarthermie-Anlage mit den Kollektoren Star Azzurro mit einer Bruttokollektorfläche von 7,8 Quadratmetern. Hinzu kamen noch ein Frischwasser-Pufferspeicher EXPRESSO II sowie ein Pelleton Pelletlager.

Der neue Solarthermie-Kollektor Star Azzurro auf dem Weg aufs Dach. Foto: Thomas Ketel

Der neue Solarthermie-Kollektor Star Azzurro auf dem Weg aufs Dach. Foto: Thomas Ketel

Damit ist die Hausherrin bis heute glücklich: „Ich bin total zufrieden, es ist alles sehr benutzerfreundlich. Sogar das Leeren des Aschekastens meiner Pelletheizung ist kein großer Akt. Toll ist, dass sich der Pelletsstand im Lager quasi über sechs Monate nicht verändert, weil die Sonne alles macht. Ich habe ein gutes Gefühl bei meiner Kombi von Sonne und Pellets.“

Die Installation von Pellets-Solarthermie-Heizung ließ sich Helga Adolf von der Bafa fördern.

Aktuelle Leistung der Heizungsanlage

Frau Adolfs Heizungsanlage verbraucht etwa 17.100 Kilowattstunden pro Jahr. Den Jahresertrag der Solarthermie-Anlage beziffert sie auf 3.300 Kilowattstunden, was

Der neue Solarthermie-Kollektor wird von Heizungsbaumeister Thomas Ketel aufs Dach montiert. Foto: Thomas Ketel

Der neue Solarthermie-Kollektor wird von unserem Handwerksbetrieb die Ketels Bad Heizung Solar aufs Dach von Frau Adolfs Haus montiert. Foto: Thomas Ketel

einen tatsächlichen solaren Deckungsgrad von etwa 22 Prozent macht.

Solarer Nutzungsgrad 77% vs 22% Solarer Deckungsgrad

Wir haben hier schon öfter die theoretischen Begriffe solarer Nutzungsgrad oder auch Systemnutzungsgrad genannt und den solaren Deckungsgrad erklärt. Es freut mich, dass wir nun endlich einmal Echtwerte bekommen haben und so am „lebenden Objekt“ erklären können, was das bedeutet. In der Tabelle unten seht ihr ein paar Werte, die auf den ersten Blick verwirrend sein können. Mit der Solar Keymark und dem Datenblatt 2 ist es nun endlich möglich, schon vorher zu wissen, wie hoch der Kollektorertrag bei der entsprechenden Temperatur sein wird. In unserem Fall ist der maximale Kollektorertrag bei 50° Temperaturunterschied 4630 kWh/Jahr. Nun ist es aber so, dass im Sommer nicht jede Kilowattstunde die erzeugt wird, vom Haus aufgenommen werden kann. So auch in diesem Fall. Frau Adolf brauchte im Sommer eben nicht die gesamte Energie, deshalb ist der tatsächliche Kollektorertrag 3300 kWh, was einen Systemnutzungsgrad von 77% entspricht. Also 77% der möglich produzierten Energie, wurden auch tatsächlich genutzt. Das ist ein wirklich großartiger Wert. Diese 3300 kWh entsprechen wiederum 22% der Energie, die Frau Adolf insgesamt übers Jahr braucht und ergeben den solaren Deckungsgrad. Eigentlich alles ganz logisch, oder?

Das Projekt des Monats 2 im Überblick:

Projekt 2 des Monats Dezember 2015 - Einfamilienhaus in Eberstadt

Anlagengröße:2 Kollektoren a 3,9 Quadratmeter: 7,8 QuadratmeterMaximaler Kollektorertrag laut Solar Keymark Würzburg 50°: 2315 kwh/Jahr
KollektorenCPC 21 Star Azzurro4630 kWh maximaler Kollektorertrag/Jahr
Ausrichtung:
Pufferspeicher:EXPRESSO II
Heizung:Pelletsheizung PELLETTI III mit Pelletslager Pelleton
Alte Heizung:Öl-WarmluftofenVerbrauch vorher: k. A.
Trinkwassererwärmung:ja
Heizungsunterstützung:ja
Beheizte Fläche:120 m²Baujahr der Anlage: 2013
Energiebedarf:Vorher: k. A.Nachher: 17.100 kWh/a
Gesamteinsparung:Energieausweis: nein
Ertrag/Jahr:3.300 kWh/a Solarer Nutzungsgrad: 71%Tatsächlicher solarer Deckungsgrad (%): 22
Ausführender Betrieb:
die Ketels, Bad Heizung Solar; Ansprechpartner: Thomas Ketel
Adresse: Lennacher Str. 39/1, 74246 Eberstadt
Telefon: 07134 903330
E-Mail: info@nulldieketels.de

www.dieketels.de
Wir veröffentlichen monatlich zwei Anlagen unserer "Handwerker des Monats". Das ist das Projekt 2 des Handwerkers des Monats Dezember 2015, Thomas Ketel, die Ketels Bad Heizung Solar, Lennacher Straße 39/1 in 74246 Eberstadt.

Fotos. Thomas Ketel