…zeigt das Beispiel Kohlhofsweg in Langen – und macht Schule!

Gemeinsam stark – das gilt auch für Solarthermieanlagen. Besonders für Mehrfamilienhäuser ist Solarwärme interessant. Viele in die Jahre gekommene Eigentumswohnanlagen werden energetisch saniert, um die Wohnqualität zu erhalten und langfristig die Mietnebenkosten niedrig zu halten. Eine Investition in den Werterhalt und die Vermietbarkeit der Wohnungen.

Eigentümergemeinschaft im hohen Norden entscheidet sich für Solarthermie

Die Eigentümergemeinschaft Kohlhofsweg 37 in Langen (unweit der Wesermündung bei Bremerhaven) machte es vor: Sie entschied sich für eine Kombination aus Solarthermie und Pelletanlage. Die Entscheidung für die Technik war das eine, aber die Finanzierung stellte die Hausverwaltung vor besondere Herausforderungen. Zwar verfügte die Gemeinschaft mit 24 Eigentümern über Rücklagen, aber eine energetische Komplettsanierung überstieg die finanziellen Möglichkeiten. So war einiges an Überzeugungsarbeit bei der Finanzierung und Förderung zu leisten.

Überzeugungsarbeit für Finanzierung und Förderung

Nach einigen Monaten der Vorbereitung konnte der Hausverwalter Polzin ImmoService GmbH & Co KG aber ein rundum gelungenes Finanzierungs- und Baukonzept vorlegen, das sowohl die Eigentümer als auch die Geldgeber überzeugte:

Das KfW-Programm unterstützt besonders förderungswürdige größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt, darunter fallen auch Solarthermieanlagen mit über 40 qm Bruttokollektorfläche. Für das Vorhaben im Kohlhofsweg wurden 30% Tilgungszuschuss gewährt. Neu ist auch die Kreditvergabe an eine Wohnungseigentümergemeinschaft, eine Möglichkeit, die der Hausverwalter mit der örtlichen Sparkasse entwickeln konnte.

Solarthermie und Pelletanlage aus einer Hand

Die Qualität der Planung und Ausführung war durch das Ingenieurbüro und die Auswahl der Firmen sichergestellt. Beim Hersteller fiel die Wahl auf die Firma Paradigma, Heizung und Solartechnik wurden von der Koop & von Döhlen GmbH umgesetzt; die Firma hat ihren Sitz kaum 15 km von der Wohnanlage entfernt.

Charmanter Altbau mit neuen Solarspeichern

Charmanter Altbau mit neuen Solarspeichern

Solarthermieanlage

Pelletanlage

  • Pelletkessel 56 kW
  • Pellets Entnahmesystem Kellerlager mit Saugsystem

Die Besonderheit der verwendeten Vakuumröhrenkollektoren: Im Gegensatz zu den meisten anderen Solarthermieanlagen wird sie nicht mit einem Wasser-Frostschutzgemisch als Wärmeträger betrieben, sondern mit reinem Wasser.

Siebzig Prozent weniger Heizkosten

Die Anlage spart gegenüber dem unsanierten Zustand mit Ölheizung 70 % der Brennstoffkosten – und jährlich über 60 Tonnen CO2. Positiver Nebeneffekt: Im Sommer können sich die Bewohner über merklich besseren Wärmeschutz freuen, im Winter bleiben die Außenwände warm. Das Gebäude wurde damit auf einen Energiestandard angehoben, der einem Neubau ähnlich ist.

Das Konzept ist aufgegangen: In der gleichen Straße wurde 2014 ein baugleiches Mehrfamilienhaus saniert – ebenfalls mit Solar- und Pelletanlage; ein drittes Mehrfamilienhaus steht für 2015 an.

Foto: Harald Schröder | Paradigma Gebietsvertretung Weser-Ems und Bremen