Deutschland hat unendlich viel Energie – das ist die Grundthese der gleichnamigen Kampagne, die von der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) getragen wird. Unterstützer der Agentur sind Unternehmen und Verbände aus der Erneuerbare-Energien-Branche, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Riesiges Potenzial für Erneuerbare Energien

Bereits 2010 veröffentlichte die AEE die Publikation „Erneuerbare Energien 2020 – Potenzialatlas für Deutschland“. Sie liegt mittlerweile in der 2. Auflage vor, Datenstand 2010. Obwohl Deutschland beim Ausbau der erneuerbaren Energien noch einen Zahn zugelegt hat, ist das Potenzial weiterhin riesengroß. Wie groß, das zeigt die nachfolgende Übersicht; dabei habe ich für Euch auch noch aktuellere Werte von 2012 hinzugefügt:

Anteil Erneuerbare Energien Deutschland

Anteile erneuerbarer Energien an der Energiebereitstellung in Deutschland
Quellen: 1998, 2008, Prognose für 2020: zitiert nach derAEE; 2012 und Ziele der Bundesregierung bis 2020: AGEE-Stat

Fast ein Drittel der gesamten Endenergie in Deutschland könnten laut AEE also bis 2020 von erneuerbaren Energien gedeckt werden. Besonders der Strommarkt hat bekanntlich enorm zugelegt. Bei den Kraftstoffen ist ein leichter Rückgang des vorhandenen Anteils zu verzeichnen, und die Bundesregierung hat ihr Ziel von ehemals 12 % im Jahr 2008 etwas nach unten korrigiert – dies könnte aber auch daran liegen, dass sie bei der Mobilität verstärkt auf Strom setzt; d.h. erneuerbarer Strom aus Photovoltaik könnte einen Teil des Kraftstoffbedarfs ersetzen.

Wärme hinkt hinterher

Der Wärmesektor hat ebenfalls angezogen, aber nicht so flott wie die Stromversorgung. Vor allem die Solarthermie könnte hier noch bedeutend zulegen. Dabei ist nicht nur das Heizen mit einer Solaranlage für Warmwasser und Raumheizung gemeint – es ist auch möglich, solar zu kühlen. Dass der Kühlbedarf genau dann entsteht, wenn die Sonneneinstrahlung am größten ist, macht die Solarthermie geradezu ideal für diesen Zweck. Und die Möglichkeiten sind in Deutschland noch lange nicht ausgeschöpft.

Berlin solar

Auch Berlins Dächer sind voller Energie, beweist der Solaratlas Berlin: Ein frei zugängliches Internetportal, auf dem die Eignung der Berliner Dächer für Photovoltaik oder Solarkollektoren nachvollzogen werden kann. Als prominentes Beispiel nennt die AEE das Bundespresseamt, das mit rund 350 m² Vakuumröhrenkollektoren bestückt ist. Im Winter unterstützen sie die Heizung, im Sommer kühlen sie mit Hilfe zweier Absorptionskältemaschine das Gebäude. Berlin hätte also gute Chancen, nicht nur Bundes- sondern auch Solarwärmehauptstadt zu werden – doch das wird wohl noch eine Weile dauern.

Bild: © Basisdaten Luftbild von Aerowest GmbH (2010) – Quelle: Berlin Partner GmbH, Solaratlas Berlin

Quellen und weiterführende Links: