Kürzlich wurden wir vom Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH ob wir nicht gemeinsam über das ERP-Label berichten möchten und auf eine sehr interessante Veranstaltung zu diesem Thema hinweisen könnten. Natürlich tun wir des gerne und ich habe gleich Herrn Friemert zum Interview gebeten.

Herr Friemert könnten Sie uns kurz etwas zu ZEBAU erzählen. Was macht das Unternehmen?

Die ZEBAU GmbH ist eine halböffentliche Energieagentur mit Sitz im Hamburg. Wir beschäftigen uns mit allen Themen des energieeffizienten Bauens und der Nutzung erneuerbarer Energien und stehen zwischen Poltiik, Verwaltung, Lehre und Forschung und allen Partnern in der Wirtschaft bis zum privaten Bürger.

Am 14. Oktober findet die Veranstaltung: „Who is who: Wegweiser der neuen Ökodesign-Richtlinien für umweltschonendes Bauen“ statt. Könnten Sie uns kurz erklären, was dort passiert?

Ab dem 26.09.2015 müssen Heizungsanlagen in Deutschland mit dem Energy Label der Europäischen Union versehen werden. Das bedeutet, dass jeder Hausbesitzer ab dann eine Plakette an seine Heizungsanlage erhalten wird, woraus die wichtigsten Kennzahlen der Umweltwirkung hervor gehen. So kann jeder erkennen, ob es sich um eine moderne und umweltfreundliche Heizungsanlage handelt oder nicht.

Aber dieser Termin ist nur ein Anlass für eine längst überfällige Veranstaltung, in der wir auch auf die Vielfalt von umweltgerechten Produkten in unserem Alltag eingehen wollen.

Wer sollte an dieser Veranstaltung teilnehmen?

Die Fachveranstaltung richtet sich an Fachleute, die mit dem Planen und Bauen zu tun haben. Die Veranstaltung ist kostenfrei und die Teilnehmerzahl ist wegen des Saales begrenzt. Daher ist eine rechtzeitige Voranmeldung sinnvoll.

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen bei der Umsetzung des Labels?

Wie schon beim Energieausweis braucht es seine Zeit, damit sich Labels am Markt durchsetzen: sie müssen erkannt und dann anerkannt werden. Derartige Labels sollen Bewusstsein schaffen, damit wir es im täglichen Leben leichter haben, die „richtigen“ Dinge zu tun bzw. in diesem Fall umweltgerecht denken und handeln zu können.

Wie gut oder schlecht sind die Handwerksbetriebe auf das Thema vorbereitet?

Es geht uns allen wohl ähnlich: sowohl Planer als auch ausführende Betriebe müssen stets dazu lernen. Dazu dienen unsere Veranstaltungen. Unser Auftrag als Energieagentur ist es daher auch, Informationen unabhängig, neutral und zielgerichtet zu vermitteln. Hoffentlich kommen auch viele Betriebe zu unserem Informationsabend.

Vielen Dank für das Interview Herr Friemert. Ich hoffe, dass möglichst viele Besucher an der Veranstaltung teilnehmen. Hier noch die Infos im Überblick

Who is who: Wegweiser der neuen Ökodesign-Richtlinie für umweltschonendes Bauen

Datum & Uhrzeit

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 18.30 Uhr

Veranstaltungsort

Haus des Sports
Schäferkampsallee 1
20357 Hamburg
(U-Bahnstation Schlump)

Referenten

  • Dirk Jepsen,
    Ökopol GmbH. Institut für Ökologie und Politik GmbH
  • Dipl.-Ing. Brigitte Harste,
    Umweltberatung  Nord e.V.
  • Prof. Dipl.-Ing. Ernst Schradieck,
    Ing.Büro Schradieck

Hier geht’s zur Anmeldung.

Titelfoto:  Peter-M. Friemert