Kennen Sie die Koch Brüder oder Koch Brothers wie sie in den USA genannt werden? Ich kannte sie bis zu dem Zeitpunkt, als ich durch ELEEP vermehrt mit Energiepolitik in den USA zu tun hatte, jedenfalls nicht und muss immer wieder staunen, was da hinter den Kulissen so abgeht. Irgendwie will mans dann ja doch nicht glauben. Ich habe deshalb beschlossen ihnen diesen Artikel zu widmen.

Warum gerade jetzt und nicht schon vor zwei Jahren? Der aufmerksame Medienkonsument wird schon mitbekommen haben, dass derzeit wieder eine gute organisierte Medienkampagne gegen das EEG läuft. Dass der Strompreis eigentlich nicht so stark steigen müsste, hat Thorsten mit seinen Artikeln zu #strompreis2014 gezeigt. Wirklich brisant wird es, wenn man in den unglaublich aufwendigen Rechercheartikel des photovoltaikbüros hineinschaut. Bevor ich auf den Artikel eingehe, zuerst noch eine kurze Erklärung zu den Herrschaften im Titel, damit wir wissen woher diese Art der Einflussnahme überhaupt kommt.

Charles und David Koch – Die Finanzierer der „freien Markwirtschaft“

Die Koch-Industries sind ein 1925 von Fred C. Koch gegründeter Ölkonzern, der vom industriellen Wachstum und dem unbändigen Weltdurst nach Öl über alle Maßen profitiert hat. Die Unternehmenszahlen sind geheim aber Umsatzzahlen von $ 100 Mrd. stehen im Raum. Ich kann mir nichtmal vorstellen wie viel Geld das ist… Mit Nullen sieht es ungefähr so aus: $ 100.000.000.000. Wir halten fest, die haben sehr, sehr viel Geld und noch viel mehr Interesse daran, dass alles so bleibt wie es ist und wir munter alles Öl verbrennen, das die Erde noch hergibt. In „Wer hat eigentlich etwas gegen die Energiewende“ hab ich schon Mal auf diese Problematik hingewiesen. Jedenfalls hatte dieser Herr zwei Söhne, Charles und David Koch, die mit dem Namen Koch Brothers zu unliebsamer Berühmtheit gekommen sind nachdem sie bis 2008 mindestens 50 Mio. US-Dollar in das sogenannte „Netzwerk der Verleugnung“ zur Diskreditierung von Klimawissenschaftern investiert haben und so die öffentliche Meinung seit 1997 massiv beeinflussen. Auch andere Themen, die die freie Marktwirtschaft behindern könnten, werden freigiebig unterstützt und Medienkampagnen gestartet. Auch die FAZ hat letztes Jahr über diese geheimen Brüder berichtet. Wie diese Arbeit funktioniert habe ich im Artikel über die Medienberichterstattung um den Klimawandel schon geschrieben und auch von Doreen wird diesbezüglich noch etwas erscheinen. Die auch bei uns bekannte Tea Party erfreut sich übrigens auch regelmäßiger Spenden. Ausführlich kann das hier nachgelesen werden.

Die klassische Hinter-mir-die-Sintflut-Mentalität

Warum tut jemand soetwas eigentlich? Die Grundeinstellung dieser extrem liberalen Gruppierung könnte man in einer „Hinter-mir-die-Sintflut-Hauptsache-das-Kapital-fließt-Mentalität“, zusammenfassen. Der Markt regelt ALLES und die Regierung hat gefälligst dafür zu sorgen, dass der Markt frei ist und Regulierung und Sozialsysteme sind sowieso Pfui. Ich wollte diese selbsternannten Wirtschaftspropheten schon immer mal fragen wie sie die volkswirtschaftliche Theorie des Marktversagens einschätzen. Externe Kosten wie sie im Energiesystem auftreten sind nämlich so ein klassischer Fall von Marktversagen in dem so heiligen Markt den man nicht anrühren darf. Vielleicht bemüht sich ja hier einer der Vertreter dieser Fraktion um eine Antwort. Ein weiteres Charakteristikum ist die Einstellung, dass sich mit Geld ohnehin alles reparieren lässt. Dahinter steckt eine ganz blöde Ausprägung des Kapitalismus. Was zerstört wird, muss auch wieder aufgebaut werden und bringt Wirtschaftswachstum. Das ist mir bei den US-Reisen besonders stark aufgefallen. Auch wenn man die Kommentare bei Klimawandelartikel liest wird ganz deutlich, dass es eben Menschen gibt, denen es völlig egal ist, wie es den Menschen in 50 Jahren geht. Hauptsache mir geht’s gut.

Wer sind nun die Koch Brothers Europas?

Nach dem Ausflug in die Welt der Amerikaner, habe ich mir die Frage gestellt, wer denn die Koch Brüder Europas sind, die versuchen mit viel Geld und Aufwand ihre Interessen zu vertreten. Eine schwachere Form dieser Wirtschaftseinstellung ist ja aus der nun abgewählten FDP bekannt. Prinzipiell müsste man vermutlich nur das Finanzierungsnetzwerk dieser Gruppe untersuchen und würde mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Verbindungen zu den einschlägigen amerikanischen Organisationen finden. Da aber selbst das deutschte Netzwerk schon furchtbar undurchsichtig ist, ist es noch schwieriger auch die internationalen Verzweigungen zu sehen. Die österreichische Studie „Klimawandelskeptiker in Deutschland und ihr Kampf gegen die Energiewende“ hat genau das auf sehr neutralem Boden untersucht. untersucht. Wie schon oben erwähnt, haben schon viele Leute begonnen, diese Verbindungen deutlich zu machen. Langsam wird das Bild klarer und Tina Ternus hat es nun gewagt, ein ganz deutliches und mit vielen Quellen hinterlegtes Bild zu schaffen, dass uns einen vagen Einblick in die Welt des deutschen Koch-Systems gibt. Die üblichen Verdächtigen werden auch dort erwähnt.

Bremser der Bürgerenergiewende in Kurzfassung

Wie gesagt hat sich das pvbuero monatelang mit diesem Thema beschäftigt. Dementsprechend lang und ausführlich ist der Artikel geworden (Teil 1 + Teil 2). Wen das wirklich interessiert, sollte sich aber wirklich die Zeit nehmen. Die von mir persönlich interpretierte Kurzfassung könnte so lauten: Eine gezielte Manipulation der öffentlichen Meinung über die Energiewende findet statt. Teils kontrolliert, teils aus einer sich aber einem bestimmten Zeitpunkt entwickelnden Eigendynamik, inspiriert durch die vorangegangene Arbeit. Die Gelder für diese Art der Meinungsbildung sind ungleich verteilt und viele unterschiedliche Leute sind daran beteiligt. Eine strauchelnde Solarindustrie hat kein Geld für solche Späße und ich finde es eigentlich nur mehr lächerlich wenn von der Solarlobby gesprochen wird. Die Anzahl der wirklich bezahlten Solarlobbyisten ist vermutlich ein Bruchteil im Vergleich zu denen der alten Energiewirtschaft. Die eigentlichen Solarlobbyisten sind aber eben nicht diese bezahlten Menschen, sondern sehr viele Bürger, die diese Machtverteilung nach unten vorantreiben wollen und nicht bezahlte Kommentierer oder ähnliches. Deshalb scheint diese „Lobby“ vermutlich größer als sie ist, aber natürlich mit unvergleichbar weniger Kapital in der Kriegskasse.

Kritischer Medienkonsum jetzt wichtiger denn je

Wir leben in Umbruchszeiten. Macht- und Marktstrukturen verändern sich. Der mündige Bürger und die kritische Bürgerin sind mehr denn je gefragt, zur allgemeinen Aufklärung beizutragen. Lest in Zukunft die großen Blätter etwas aufmerksamer und schaut welche Anzeigenkunden gerade inseriert haben. Natürlich wird niemand so blöd sein, die Anzeige neben die Anti-Energiewende-Artikel zu schieben, aber vielleicht vorher oder nachher und fragt in den Redaktionen nach, was es damit auf sich hat. Falls euch ganz auffällige Ungereimtheiten auffallen, freuen wir uns natürlich über einen Hinweis.

Energiewende nur mit den Bürgern

Auch wenn man ob dieser Übermächte manchmal etwas verzweifeln möchte, weiß ich, dass die echte Bürger-Energiewende mit Sonne und Wind nicht mehr aufzuhalten ist. Im Notfall sammeln wir halt auch ein paar Millionen ein, kann ja nicht so schwer sein. Wer mag ;-)?

Titelbild: Jan Volkert Ulrich / Energiefacetten